Erste Wahl bei Technik und Service

Erste Wahl bei Technik und Service

 

Der demografische Wandel macht es erforderlich, die Pflegekapazitäten in Deutschland weiter auszubauen. Im niedersächsischen Haselünne soll Ende 2021 ein neuer Wohnpark für Senioren bereitstehen. Aufgrund der sehr positiven Erfahrungen entschied sich die Heinrich Voss Gebäudetechnik GmbH für Systemlösungen der Wavin GmbH.

Über 13.300 Menschen haben im niedersächsischen Landkreis Emsland Pflegebedarf, wie der Pflegereport 2018 der Krankenkasse DAK-Gesundheit zeigt. Das entspricht für dieses Gebiet einem Einwohneranteil von 4,3 Prozent. Aufgrund des demografischen Wandels besteht kein Zweifel, dass diese Zahlen in den nächsten Jahren wie vielerorts weiter steigen werden: Bis 2030 rechnet die Studie für das Emsland mit über 18.600 Pflegebedürftigen. Ein Ausbau der Pflegekapazitäten ist deswegen unerlässlich.

Lebensqualität – auch eine Frage der Gebäudetechnik

Für den DRK-Wohnpark Gutshof im Gewerbegebiet Haselünne entstehen auf dem etwa 2,5 ha großen Areal Am Schullenriedengraben rund 130 Pflegeplätze und 150 Arbeitsplätze. Acht ambulant betreute Wohngemeinschaften mit je 12 Plätzen sollen hier bis zum Ende des Jahres errichtet werden, davon zwei Demenz-WGs. Die bereits bestehende Kurzzeitpflege Hasemed des Deutschen Roten Kreuzes zieht in den neuen Wohnpark um und wird von 14 auf 20 Pflegeplätze aufgestockt. Zusätzlich werden eine Tagespflege für 16 Personen sowie eine Betriebs-KiTa eingerichtet. Ergänzt wird der Wohnpark außerdem durch eine Hausarztpraxis, einen Hofladen und ein Café. Mit diesem Konzept will der DRK Emsland e.V. Menschen trotz Hilfs- und Pflegebedarf ein weitgehend selbstbestimmtes und individuelles Leben ermöglichen. Qualitätsabstriche kamen für den Auftraggeber auch bei der Wahl der Installationssysteme nicht infrage. Aufgrund der guten Erfahrungen, die die vor Ort ansässige und mit der Installation beauftragte Heinrich Voss Gebäudetechnik GmbH in der Vergangenheit mit Produkten der Wavin GmbH gemacht hatte, entschied man sich für Tigris K1/M1 der Nennweiten 16 bis 63 Millimeter und für SiTech+ in den Nennweiten DN 50 bis DN 125.


 

Flexible Variationen möglich

Die vielen Vorteile der Wavin-Systeme überzeugten auch beim Einbau „Am Schullenriedengraben“, wo die Installationsarbeiten schnell vorangingen. Eine Besonderheit des Wavin Tigris Mehrschicht-Verbundrohres, das sich hervorragend für die hygienisch einwandfreie Trinkwasser- und die sichere Heizkörperanbindung eignet, ist seine Biegsamkeit bei gleichzeitiger Formstabilität. Aufgrund dieser Eigenschaften ist das druck-, temperatur- und chemikalienbeständige Rohr selbst bei engen Einbausituationen einfach zu handeln. Indem es sich gut biegen lässt, sind zudem weniger Fittings erforderlich. Grundsätzlich lässt sich das System mit drei verschiedenen Fitting-Typen kombinieren: Neben den in Haselünne verwendeten Metall-Pressfittings Tigris M1 und den PPSU-Pressfittings Tigris K1 steht auch das PPSU-Steckfitting smartFIX zur Auswahl.

Durchdacht bis in jedes Detail

Die überzeugende Systemperformance der Wavin Installationslösungen ist nicht zuletzt das Resultat einer durchdachten und auf alle Praxisanforderungen abgestimmten Forschungs- und Entwicklungsarbeit des emsländischen Kunststoffspezialisten. So sind die Tigris K1/M1-Fittings unter anderem so konzipiert, dass der Installateur aufgrund des patentierten Sechskants nur geringe Einsteckkräfte aufbringen muss. Über ein Sichtfenster kann er sich vergewissern, ob das Rohr korrekt im Formteil steckt. Kleine gestanzte punktartige Vertiefungen halten das Rohr ohne weitere Hilfe in Position. Auf diese Weise ist während des Verpressvorgangs kein weiterer Installateur notwendig. Sollte das Verpressen nach dem Einstecken eines Rohres in das Formteil vergessen worden sein, macht eine Soll-Leckage bei der Druckprüfung mit Wasser auf die undichte Verbindung aufmerksam.


 Schalldämmend und chemikalienresistent

Für einen erhöhten Komfort der Bewohner und des Pflegepersonals kam im Haselünner Wohnpark außerdem das Schallschutzrohrsystem Wavin SiTech+ aus mineralverstärktem Polypropylen (PP) zum Einsatz. Mit seinem dreischichtigen Aufbau ist es während der Nutzung besonders geräuscharm (Schallschutz nach DIN 4109): Störende Geräusche aus dem Abwassersystem gehören damit der Vergangenheit an.

Ebenso wie bei Wavin Tigris macht die durchdachte Konstruktion die Installation von Wavin SiTech+ zum Kinderspiel: Gerippte Formteile sorgen für besseren Halt. Außerdem stellen die Rippen an den Einsteckenden der Formteile sicher, dass der Installateur das Rohr vollständig in die Muffe einführt. Dank der Zentimeter-Markierung auf den Rohren können die gewünschten Längen problemlos zugeschnitten werden.


Wavin Außendienst beim Projekt 

Christian Schulte

Außendienst Gebäudetechnik

PLZ Region

46300 – 46419

48400 – 48999

49600 – 49999

Wavin Mitarbeiter Schulte