Wavin Steckmuffensystem
Die schnelle und sichere Verbindungstechnik

Montag, 26. August 2019

Wavin TS DOQ Steck­muf­fen­sys­tem

Für Rohre wird schon seit Jahr­hun­der­ten die Steck­ver­bin­dung ein­ge­setzt. Es gibt eine Viel­zahl von Sys­te­men und Aus­füh­run­gen auf dem Markt. Schon die Römer haben diese Art der Rohr­ver­bin­dung an­ge­wen­det. Die so ge­bau­ten Was­ser­lei­tun­gen, die über viele Ki­lo­me­ter die städ­ti­sche Be­völ­ke­rung mit fri­schem Trink­was­ser ver­sorg­ten, sind aus heu­ti­ger Sicht eine tech­ni­sche Meis­ter­leis­tung. Viele Ideen, die schon da­mals ent­wi­ckelt wur­den, fin­den heute noch ihre An­wen­dung. 


Das Stecken von Rohrmuffen ist damals wie heute eine einfache und schnelle Verbindungsart. Diese Verbindungstechnik erfreut sich im Druckbereich schon seit Jahrzehnten einer hohen Akzeptanz. Tausende Kilometer an Druckleitungen aus Kunststoff wurden und werden mit dieser Verbindungtechnik sicher und auch langlebig verbunden. Die Anwender dieser Rohrsysteme schätzen die einfache Handhabung, die auch unter widrigsten Umständen hergestellt werden kann. Im Bereich der PE Druckrohr hat sich in den vergangenen Jahrzehnten auf Grund der Materialeigenschaften das Verschweißen der Rohre durchgesetzt. Die für den Einsatz ausgereiften Schweißverfahren, in Verbindung mit sehr gut geschulten Schweißpersonal, stehen für eine qualitativ hochwertige Verbindungstechnik.


Auf den Baustellen gibt es aber immer wieder Situationen, bei denen die Verbindungstechnik mittels Heizelementstumpfschweißung bzw. Heizwendelschweißung an ihre Grenzen stößt. In unwegsamen Geländen, wie zum Beispiel stark abschüssigen Hangbereichen oder bei Randbedingungen, bei denen die für das PE - Schweißen erforderliche Sauberkeit oder eine weitestgehend trockene Umgebung nicht gewährleistet werden kann, müssen andere sichere Verfahren zum Einsatz kommen. Auch werden die Platzverhältnisse zum Teil durch die enge Bebauung in den Städten oder durch die hohe Anzahl an Rohrleitungen in den Gräben stark eingeengt. Des Weiteren spielt die zeitliche Komponente sehr oft eine große Rolle. Wenn Gehwege oder Zufahrtstrassen gesperrt werden müssen ist, eine schnelle und von den Platzverhältnissen fast anspruchslose Verbindungstechnik von Vorteil. Hier kommt es darauf an, dass dieses Verfahren auch unter den widrigen Bedingungen eine dichte und vor allem eine dauerhafte Verbindung ermöglicht.


Jedoch ist eine Verbindung nur so gut wie das Rohr, welches werden soll!

Das Wavin TS DOQ Trinkwasserrohr ist ein koextrudiertes Drei-Schicht-Rohr mit einer farbigen, inneren und äußeren Schutzschicht aus dem Rohstoff Eltex Superstress N 8000 TSDOQ und einer schwarzen Mittelschicht aus PE 100-RC. Die Innen- und Außenschichten, die jeweils ~ 25 % der Normwanddicke entsprechen, sind den Medien entsprechend eingefärbt. Diese Schichten schützen das Rohr vor Spannungsrissen, die durch langfristig wirkende Punktlasten, wie zum Beispiel durch Steine in der Bettungsschicht, entstehen.

Die TS DOQ Trinkwasserrohre einer jeden Charge werden auf ihre Werkstoffeigenschaften hin überprüft. Der beim TS DOQ Trinkwasserrohr zum Einsatz kommende hoch spannungsrissbeständige Rohstoff weist einen FNCT Wert auf, der ≥ 8760 Std., bei 80°C, 4 N/mm2; in 2% Arkopal N-100 (Vorgabe der PAS 1075 ≥ 3300 Std.) entspricht. Diese Rohrqualität bewältigt härtestete Bedingungen.

Wavin TS DOQ lässt sich wie ein Standard PE Rohr verarbeiten. Die Außendurchmesser entsprechen den Normvorgaben (DIN EN 12201 / DIN 8075) Ein Entfernen von zusätzlichen oder adaptiven Schichten entfällt. Bei den Biegeradien oder den Verarbeitungstemperaturen kommen die aus den DVGW Regelwerken bekannten PE 100 Vorgaben zum Einsatz. Mit der Lieferung von Wavin TS DOQ Trinkwasserrohren wird unaufgefordert ein Abnahmeprüfzeugnis nach DIN EN 10204 gesendet. Die Rohrproduktion einer jeder Rohstoffcharge wird von einem unabhängigen Prüfinstitut auf einen FNCT-Wert von > 8760 Stunden geprüft. Diese zusätzlichen, umfangreichen Qualitätssicherungsmaßnahmen beinhalten für die Netzbetreiber eine

lückenlose Dokumentation der Qualität vom Rohstoff bis zum Rohr. Diese Qualität ist eine runde Sache  und bietet maximale Transparenz und die damit verbundene Sicherheit für den Kunden.

Schnell – Einfach – Sicher

Schon vor ca. 20 Jahren hat unser Systempartner, die Reinert Ritz GmbH die ersten Entwicklungen bei der ReinoGrip Muffe getätigt. Seitdem ist das Produkt permanent weiterentwickelt und den Marktbedürfnissen angepasst worden. In der heutigen Ausführung wird der Muffenkörper aus hochwertigem PE100-RC Material hergestellt. Ebenso verfügt die Steckmuffe in den Dimensionen OD90 bis OD225 mm über eine DVGW Zulassung. Somit ist die Steckmuffe aus dem Hause Reinert Ritz hinsichtlich der Qualität, der Sicherheit und Stabilität die ideale Ergänzung zu unserem WAVIN TS DOQ Rohrsystem. Die beiden Produkte bieten dem Anwender und auch dem Endkunden eine Lösung, die einfach zu installieren ist und dennoch über die gesamte Nutzungsdauer der Rohrleitung sicher und dicht bis zu einem Systemdruck von 16bar betrieben werden kann.

Die Prüfungen an den Muffen zeigen, dass auch unter extremen Bedingungen, wie bei der Biegung der Rohrleitung im Steckmuffenbereich die Verbindung dicht bleibt. Als zugfeste Verbindung benötigt das System grundsätzlich keine Widerlager wodurch gegenüber anderen Stecksystemen viel Zeit und vor allem Kosten eingespart werden können.


Das Funktionsprinzip der Steckmuffe beruht auf ein mehrteiliges, patentiertes Dichtungssystem und einer speziellen Verkrallungstechnik. Durch das Zusammenspiel dieser einzelnen Bauteile wird die langlebige Dichtigkeit und die Zugfestigkeit der Steckmuffe ermöglicht.

Die Vorteile für das Wavin Steckmuffensystem liegen auf der Hand:

  • Einfache und schnelle Montage
  • Druckbelastbar bis 16bar
  • Rohr und Steckmuffe DVGW geprüft
  • Längskraftschlüssige Steckmuffenverbindung
  • Wetterunabhängige Verarbeitung
  • Kein besonderes Equipment oder technische Hilfsmittel erforderlich
  • Werkseitig vorkonfektionierte Qualität
  • Keine Sandbettung erforderlich, da Rohrsystem (Rohr und Steckmuffe) aus PE 100-RC

Auf der Baustelle zeigt das Wavin - Steckmuffensystem seine Stärken. Da alle Komponenten des Systems, TSDOQ Trinkwasserrohr wie auch der Muffenkörper aus PE100 RC hergestellt werden, kann auf eine Sandbettung bei der Verlegung verzichtet werden. Der anstehende Boden, sofern dieser verdichtbar ist, kann für die Bettung verwendet werden. Gegenüber anderen Steckmuffensystemen kann somit auf den Bodenaustausch im Bettungsbereiche verzichtet werden. Dieses ist ein wesentlicher Kostenvorteil.



X
Unsere Seite ist für die Nutzung von Cookies optimiert. Wenn Sie einverstanden sind, klicken Sie bitte auf "Fortfahren". 
Fortfahren