Geld wächst nicht auf den Bäumen, aber wird im Jahr 2040 vom Himmel fallen

Montag, 22. März 2021

Make it Rain - Den Wert des Wassers überdenken

Die Frage "Welche Art von Wasser verwenden Sie?" wird in etwa zwanzig Jahren nicht mehr so seltsam klingen. Wasser bewegt sich in die gleiche Richtung wie Energie, und die gab es nicht immer in allen Varianten, die wir heute haben: Wind, Grün, Sonne, Kohle. Wasser ist der nächste Rohstoff, der zum großen Geschäft wird. Erst im Dezember letzten Jahres ertönte der ikonische Gong der Wall Street, als Wasser zu einer Zukunft wurde - zu einer Gelegenheit, in die man Geld investieren kann. Weltweit werden die Wasservorräte knapp, und wo die Verfügbarkeit begrenzt und die Nachfrage hoch ist, wird es interessant. Wundern Sie sich nicht, wenn in naher Zukunft ein guter Regenschauer den Aktienmarkt in die Höhe schnellen lässt. Die nächsten zwei Jahrzehnte werden mit Sicherheit innovative Lösungen für die Wasserprobleme der Welt bringen. Hier sind einige inspirierende Beispiele, um Ihr (Um-)Denken über Wasser in Gang zu bringen.

Gemeinsame Arbeit, um Wasserinnovationen zum Fließen zu bringen

In zehn Jahren wird 60% der Weltbevölkerung in Metropolen leben. Das Problem dieser Großstädte ist der Mangel an unzementiertem Boden, der die durch den Klimawandel verursachten starken Regenfälle aufnehmen kann. Der Druck, den das Abwasser auf die Infrastruktur ausübt wird immer größer, und auch die Schäden, die dadurch entstehen, sind enorm. Die Wasserversorgung wird oft von Kommunen betrieben, und genau wie die veralteten Abwassersysteme der Städte sind sie mit dieser gigantischen Aufgabe überfordert.

Pablo Bereciartua, ehemaliger Sekretär für Infrastruktur und Wasserpolitik in Argentinien, sah die Notwendigkeit eines anderen Ansatzes und beschloss Unternehmen aufzufordern, sich mit der Regierung zusammenzutun um gemeinsame Lösungen zu finden. Durch die Einführung eines Anleihensystems erhielt er am Ende viermal so viele Mittel wie ursprünglich veranschlagt. Mit seiner innovativen Denkweise baute er eine Brücke zwischen Regierung und Wirtschaft, die zu neuer Infrastruktur und Zugang zu Wasser für 4 Millionen Argentinier führte.

Die alte Kunst, Regen aufzufangen

Es lohnt sich, den Umgang mit Wasser noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Die längste Zeit dachte man, dass das Auffangen von Regen durch die Nutzung von Dächern in städtischen Gebieten nicht lukrativ sein könnte. Bis jüngste Forschungen das Gegenteil bewiesen; Das Sammeln von Regenwasser über öffentlich-private Partnerschaften kann 17 % bis 29 % des Bedarfs einer Stadt an Nicht-Trinkwasser decken und so die staatlichen Ausgaben für die Wasserversorgung um bis zu 85 % senken. Das ist eine Menge Geld, das gespart wird und eine Menge Wasser, das die überlasteten Abwassersysteme nicht weiter beeinträchtigt. Stellen Sie sich vor, dass alle Dächer der Stadt wie ein Schutzschild zusammenarbeiten, uns trocken halten und gleichzeitig eine Lebensnotwendigkeit liefern.

Vom Nieselregen zum Trinkwasser

Aber Regenwasser ist noch nicht für den Gebrauch als Trinkwasser geeignet, der aktuell das Epizentrum innovativer Lösungen für Verbraucher ist. Deshalb hat die EU Aqualoop mitfinanziert, ein System zum Sammeln und Reinigen von Regenwasser für den Hausgebrauch. Wasser nimmt wirklich eine neue Form an, sowohl in der Art wie wir es nutzen, als auch im Wert. Und es ist höchste Zeit, denn wenn wir jetzt nicht handeln erwartet die UN, dass im Jahr 2050 6 Milliarden Menschen unter einem Mangel an sauberen Wasserressourcen leiden werden.

Städtischer Slang

„Make it rain" ist ein umgangssprachlicher Ausdruck dafür, viel Geld zu verdienen oder etwas sehr erfolgreich zu machen. In der gesamten Kette liegt eine Chance, Wasser neu zu entdecken. Ein gutes Wassermanagement kann Städte zu besseren und gesünderen Orten zum Leben machen und sie zukunftssicher und widerstandsfähig gegenüber Klimawandel und Nachhaltigkeit machen. Die Zeit ist gekommen, kreativ zu werden.