Compact Pipe® – Alternative Verlegung
Grabenlose PE Rohr Installationen

Compact Pipe® – Alternative Verlegung in Wolfsburg

Offene Neuverlegungen sind zeit- und kostenintensiv. Eine grabenlose Installation kann dazu eine gleichwertige Alternative sein. Der Einzug erfolgt durch Revisionsschächte oder Leitungsöffnungen und kann daher ohne großflächige Baugruben und in Abhängigkeit der örtlichen Randbedingungen im Baufeld flexibel gestaltbar erfolgen. Die PE Rohre bis zur Dimension DN 500 werden auf Trommeln angeliefert, so dass der für den Leitungseinzug notwendige Platzbedarf gering ist und somit Behinderungen durch die Baustelleneinrichtungen minimiert werden können.

Setzungsgefährdete Installationen in Herten


Hauptsächlich verantwortlich für Setzungen im Stadtgebiet ist der Kohleabbau der vergangenen Jahrhunderte. Die Stadt Herten gehörte Ende des 19. Jahrhunderts zu den größten Bergbaustädten in Europa, drei Zechen waren im Stadtgebiet angesiedelt. Noch heute lassen sich die Folgeerscheinungen dieses Kohleabbaus hautnah spüren, die vorhandenen Bergschäden verursachen Setzungen im Boden.

Das Gefährdungspotential ist in den Überwachungs- und Instandhaltungsmaßnahmen definiert, es geht um: „Setzungen im Bereich von Gasleitungen in Bodensenkungsgebiete (Bergbaugebiete und dergleichen)“.

Damit diese Setzungen keine Schäden an den Versorgungsleitungen verursachen, hat man sich für Wavin TS DOQ® entschieden. TS DOQ® bietet durch spannungsriss- und punktlastbeständige Werkstoffe und DOQ-umentierte Fremdüberwachungen die volle Lebensdauer und Betriebssicherheit in jeder Bettung.

Die Stadt Herten ist Teil des Kreis Recklinghausen, liegt zentral im Ruhrgebiet und gehört keinem größeren Einkaufsverband an. 61.000 Einwohner leben auf einer Fläche von ca. 37 km². Die Stadtwerke Herten verbauten in den letzten zwei Jahren mehrere Kilometer TS DOQ® Gasrohre in ihrem Versorgungsgebiet.

Ringbundware, TS DOQ® Gasrohre, mit  100 m Ringbund verfügbar in OD 32 – 180 mm

Setzungen in Nordrhein-Westfalen


Nicht nur in tagebaunahen Stadtteilen sinkt der Boden ab. Sogenannte Sümpfungstrichter beeinflussen weit über den direkten Tagebaubereich hinaus die umliegenden Städte. Durch Grundwassserabsenkungen schrumpfen diese Bodenschichten. Starre Gasrohrleitungen haben hier erhebliche Nachteile gegenüber biegsamen Rohrsystemen. So sind z.B. auch im Bereich Mönchengladbach, Talstraße über dem Rheinda­lener Sprung, einem etwas 10 km langen Riss in der Erdkruste, ein Haus vorsorglich abgerissen und starre Rohre gegen biegsame Rohre ausgewechselt worden.


Graphik/Foto aus der BürgerZeitung für Mönchengladbach. Der „Rheindahlener Sprung“ ist eine ca. 10 km lange „Tektonischen Störung“ in der Erdkruste zwischen Odenkirchen und Rheindahlen. 

TS DOQ® – Geeignet für extreme Bettungen

Entgegen dem sonst üblichen Einsatz bei HDD- oder Berstlining Maßnahmen erfolgte der Einbau der TS DOQ® Rohre in Herten überwiegend in offener Bauweise. TS DOQ® kann dabei wie ein handelübliches PE 100 Rohr verwendet werden. Biegeradien, Verarbeitungstemperaturen und Schweissparamter liegen im PE 100 spezifischen Bereich. In der Rohrwandung integriert, liegen die Sicherheiten. Ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor von bis zu 2,6 wird durch den FNCT Chargennachweis am TS DOQ® Rohr erreicht und bietet dadurch zusätzliche Sicherheiten für setzungsgefährdete Verlegebeanspruchungen.

Die zusätzliche DOQ-umentierte Qualitätssicherung macht es möglich und sichert die Beanspruchungen für harte Bettungen ab:  
Während die PAS 1075 eine Produktüberprüfung nur halbjährlich vorsieht, überprüft Wavin die DOQ® Rohrproduktion an jeder Rohstoffcharge. Die Hessel Ingenieurtechnik,  Aachen, ist ein unabhängiges Prüfinstitut und prüft die Rohrproduktion jeder Charge auf einen FNCT Wert von 8760 Std. (Vorgabe in der PAS 1075 ≥ 3300 Std.).

Das sind die beeindruckenden Eigenschaften im Überblick:

  • Verwendung von einzigartigem PE 100-RC Material, dem neuen TS DOQ® N 8000.
  • Das N 8000 Vollwandrohr schützt gegen Beschädigungen und Spannungsrisse.
  • Inspektionsfreundliche Innen­oberflächen für TV Inspektionen.
  • Selbst bei außerordentlichen Beschädigungen von 20 % ist TS DOQ® mindestens 100 Jahre haltbar.
  • TS DOQ® ist direkt verarbeitbar für alle Muffen- und Stumpfschweißungen.

 

Außerdem ideal für alle grabenlosen Bauverfahren:

Ihr DOQ-Nachweis


Die Rohrproduktion jeder Rohstoffcharge wird von einem unabhängigen Prüfinstitut auf einen FNCT-Wert von > 8760 Stunden geprüft. Diese zusätzliche, umfangreiche Qualitätssicherungsmaßnahme bedeutet eine lückenlose Dokumentation der Qualität vom Rohstoff bis zum TS DOQ® Rohr für Ihre Baustelle. Ein 3.1 Zeugnis DOQ-umentiert für Ihre Lieferung aus einer Rohstoffcharge die Werte am Material und am TS DOQ® Rohr.