Bis zu 20% Riefen bei Wavin TS DOQ kein Problem für die sichere Verlegung

Mittwoch, 23. August 2017

Wavin TS DOQ® – der Riefennachweis

Sie kennen dass; ein PE Rohr auf der Baustelle gelagert oder bereits installiert wird auf der Oberfläche beschädigt. Eine dicke Riefe läßt alle Beteiligten zweifeln, ob das PE Rohr betriebssicher verwendet werden kann. Max 10 % Beschädigungen läßt man nach allen Regeln der Technik heutzutage in einem solchen Fall zu. Diese Regel trifft auch auf alle Wavin PE Rohre zu, mit einer Ausnahme:  TS DOQ 

TS DOQ® im 20 % Riefennachweis

TS DOQ beinhaltet wesentlich mehr Sicherheiten als vergleichbare Rohre in diesem Segment.
Maximal 20 % tiefe, äußere Beschädigungen lassen wir für dieses Rohr zu. Hierfür sind exzellente Materialien, eine DOQ-umentierte Fremdüberwachung und der unverwechselbare dreischichtige Rohraufbau ausschlaggebend.

Unsere Notch Pipe-Test Nachweise mit 20 % Kerbtiefe und erhöhte MRS (minimum required strength) Festigkeiten des verwendeten Materials N 8000 Eltex Superstress lieferten bisher die Nachweise und sind Stand der Technik.

Die Hessel Ingenieurtechnik hat nun weitere Prüfungen durchgeführt und zeigt mit dem aktuellen Prüfzeugnis, was TS DOQ® unter diesen extremen Bedingungen leisten kann. Die Prüfung erfolgt über Röntgen nach EN ISO 13479 (Abbildung 1)

Abbildung 1: Riefennachweiß nach EN ISO 13479

Nachweiß Rissfortpflanzung

Die neuen Nachweise zum Widerstand gegen Rissfortpflanzung sind sehr positiv ausgefallen. Die Hessel Ingenieurtechnik ist seit Jahren marktführend auf dem Gebiet der Spannungsrissnachweise und hat umfangreiche Referenzproben von allen europäischen Material- und Rohrherstellern. Das akkreditierte Prüfinstitut ist in der Lage, beschleunigte Prüfverfahren anzuwenden (Zeile 4. Tabelle 1.)

Tabelle 1: Normative Randbedingungen für die Bewertungen durch 4 äußere Beschädigungen, definiert als 20 % Riefe, Notch pipe test EN ISO 13479 und Prüfvorgabe der Hessel Ingenieurtechnik, Roetgen (NPT+)


In dem hier beschriebenen beschleunigten Notch Pipe Test (NPT +) geht es zur Sache. Umgeben von dem beschleunigendem Netzmittel NM5, unter 80°C und 9.2 bar Innendruck werden die ca. 20 % tief beschädigten TS DOQ® Rohre getestet. Dabei wird nicht nur eine Riefe ins Rohr gefräst, sondern gleich vier Riefen, die gleichmäßig auf dem Umfang verteilt sind. Durch Korrelationen sind nachfolgend alle verbindlichen Nachweise zu Langzeitbelastungen mit Kerbwirkungen möglich. Standzeiten von 1211 h sind zu erreichen um für Gas-, Trinkwasser und Abwasserdruckrohre die notwendige Betriebssicherheiten mit 100 Jahre Lebensdauer zu bestätigen.

Einzigartig sind die Ergebnisse

  • TS DOQ® weist fast 4000 Std. Standzeit auf (PE 100-RC Anforderungen für volle Betriebssicherheiten = 1211 Std.)
  • TS DOQ® Trinkwasser Rohre wurden für diesen Versuch bis zu 22 % tief außen gekerbt
  • TS DOQ® Rohre übererfüllen damit die spezifizierten Anforderungen an PE 100-RC Rohre, um mehr als das Dreifache.

 

Prüfungsaufbau

Als Prüfmuster wurden TS DOQ® Rohre Typ 2/ 3 nach PAS 1075 der Dimension DA 110 mm, SDR 11 mit je 4 Aussenkerben verwendet. Der dreischichtige Aufbau beinhaltet eingefärbte, ausreichend
massive Innen- und Außenschichten (jeweils 25%) aus N 8000 Eltex Superstress, PE 100 RC Material. Auch die schwarze Mittellage besteht aus hochwertigem PE 100-RC Material. Die vier Kerben wurden von der MPA-IfW Darmstadt über den Rohrumfang verteilt, gemäß DIN EN ISO 13479 Vorgaben, in Längsrichtung gefräst. Die tatsächliche Kerbtiefe lag zwischen 22,33 % und 22,60 %. Die TS DOQ® Rohre wurden anschließend mit Endkappen verschlossen und den Prüfbedingungen unterzogen.

Premiumqualität erneut bestätigt

Das aktuelle Prüfzeugnis ist kein Freibrief für unsachgemäße Lagerungen oder nicht fachgerechte Installationen, bestätigt jedoch erneut, auf welche Widerstände das Premiumprodukt TS DOQ® für z.B. Baggerfehlgriffe bereithält.

TS DOQ® wird vorrangig für grabenlose Bauverfahren und offene Verlegungen mit undefinierten Erdmassen bei der Grabenwiederverfüllungen eingesetzt. Am Hang und im ebenen Graben wird das TS DOQ® Rohr platziert. Auch Stein- und Geröllmassen werden in die Bettungszone verfüllt. Gut, wenn dann nicht jeder Kratzer zählt.

Entscheidend bleibt das fachgerechte Handling für PE Rohre:
Vorrichtelängen platziert auf Rollenböcken, Installationen über Einzugshilfen, Vorgaben für Aufweitbohrungen im HDD Bereich und Überschnitte im Berstlining müssen eingehalten werden.

Verlegeverfahren mit Wavin TS DOQ®

Bei HDD, Berst- und Reliningmassnahmen verbleiben harte Bettungsbereiche, für die ein PE Rohr vorrangig punktlastbeständig bemessen sein muss. Für alle grabenlose Installationen weist TS DOQ® unter diesem Aspekt bis zu 100 Jahren Betriebssicherheiten nach.

TS DOQ® ist für diese Belastungen ausgelegt und verzichtet bewusst auf äußere Mantelschichten, die sich während der Installation ablösen und aufschieben können. Auch hier ist TS DOQ® leistungsstark und unkompliziert.

In der nachfolgenden Tabelle 2 ist ersichtlich, wie gut sich die Widerstände gegen langsames Risswachstum bei TS DOQ® Rohren darstellen. Mit einem geringen Streufaktor liegen die Notch Pipe Test + Standzeiten eng beieinander und bestätigen mit dem geometrischen Mittelwert unsere bisherigen Aussagen zur Zuverlässigkeit bei Oberflächenbeschädigungen bis zu 20 % der Wanddicke.

Tabelle 2: Ergebnisse der Hessel Ingenieurtechnik, Roetgen (NPT+ Test, TS DOQ® 2017)